Die Geschichte von Düsseldorf Itter

Itter ist ein interessanter Stadtteil im Süden von Düsseldorf. Hier finden Besucher noch alte Dorfstrukturen und gleichzeitig die bauliche Gegenwart wieder. Viele Neubaubereiche zieren die Moderne. Ursprünglich wurde der Stadtteil nach dem Itterbach benannt. Durch den Zuzug vieler Familien mit ihren Kindern hat der Stadtteil seinen ursprünglichen Dorfcharakter mittlerweile verloren.

Eine Reise in die Vergangenheit von Itter

Zu Itter gibt es bestätigte und unbestätigte Überlieferungen. Hierbei bieten viele Überlieferungen die Gewissheit, dass das Stiftsgut Vilich Ländereien in Itter besaß. Hierdurch wurde in einem großen Maße Einfluss auf den Charakter des heutigen Stadtteils genommen. Seit dem 12. Jahrhundert soll es bereits eine romanische Dorfkirche in Itter geben. Ein Umbau der Kirche im Jahr 1842 und eine komplette Renovierung 1901 sind ebenfalls dokumentiert.

Zu den großen Hofgütern gehörte das freiadelige Gut Kircherhof. Im 16. Jahrhundert gehörte es dem Geschlecht der von Gaugreben. Die Familie starb aus und das Gut wurde 1604 von Georg von Neuhoff gekauft. Danach folgten die Familien Elbroich, Horst und Schmitz aus Heerdt. Ein weiterer großer Hof war der Hof Massenburg, über dessen Existenz Unterlagen aus dem 15. und 16. Jahrhundert berichten.

Wozu gehörte Itter rechtlich?

Zunächst stand Itter rechtlich für sich alleine. Zugehörigkeiten konnten erst für einen späteren Zeitpunkt eindeutig geklärt werden. Per Dekret vom 13. Oktober 1807 wurde Itter dann weiteren Gemeinden zugeordnet. Nach Abzug der Franzosen im Jahre 1813 bestand diese Fremdzugehörigkeit immer noch, sodass die Selbständigkeit von Itter tatsächlich aufhörte. Am 15. April 1814 wurde eine Art Samtgemeinde mit Namen Benrath gebildet. Hierzu gehörte, laut der Überlieferungen, auch Itter. Dann erfolgte 1845 eine Neuordnung der örtlichen Gemeinden. Itter wurde hierbei mit Holthausen zur Gemeinde Itter-Holthausen zusammengefasst.

schloss-benrath

Wie wurde Itter ein Stadtteil von Düsseldorf?

Nach der Zusammenfassung von Itter mit Holthausen kam es im weiteren Verlauf zu einer weiteren Neuordnung. 1908 entstand sodann eine Großgemeinde mit Benrath, Itter-Holthausen und Urdenbach. Diese neu entstandene Großgemeinde wurde dann Groß-Benrath benannt. Itter war hiermit, als Itter-Holthausen, ein Teil der Gemeinde Groß-Benrath.

Am 10. Juli 1929 kam es noch zu einer grundlegenden Änderung, die eine komplett neue Zugehörigkeit von Itter zur Folge haben sollte. Der preußische Landtag beschloss an diesem Tag, dass in der Region eine kommunale Neugliederung erfolgen sollte. Hintergrund war die Ausweitung der Industriebereiche mit ihren Gebieten. Hierzu gehörte auch der Süden Düsseldorfs. Bei dieser Neugliederung wurde die Großgemeinde Benrath komplett aufgelöst. Die vorher bestandenen Teile der Gemeinde wurden in Düsseldorf eingemeindet. Seitdem ist Itter ein Stadtteil von Düsseldorf.